Springe zum Inhalt

1,5 Kilometer jenseits von illegal

Die Weihnachtszeit nähert sich und die Vorfreude bei den Kindern wächst. Wir backen, basteln, schmücken und genießen. Hier ein kleiner Rückblick auf unseren November.

Die Mützensaison ist angebrochen und die Liese zeigt sich so fasziniert von den warmen Kopfbedeckungen, dass sie sich gar nicht für eine entscheiden kann...

Lieses Mützenparty

Jonathan hat da eine Idee:

Mützenparty 2

Beim Mittagessen machen (hier gab es Hühnerfrikassee) wird gern geholfen: Die einen helfen schnippeln, die anderen helfen essen.

Mittagsessenvorbereitungen

Nach einem Einkaufs-Ausflug mit Ziel Bad Bergzabern was Schnelles vom China-Mann: und alle wollen mit Stäbchen essen... Manche müssen noch ein bisschen üben.

mit Stäbchen

Früh übt sich, wer einmal ein Roboterbauer werden will. Er ist männlich, wie man unschwer erkennen kann.

mein erster Roboter

Und dann war da noch die Schule. Die war schön und gut, aber 3 Monate reichten, befand unsere Große. Also hat sie damit aufgehört und lernt jetzt zu Hause. Das letzte Mal...

Hausaufgaben

Und dann:

Braucht's noch Worte?

Seit nun bald zwei Wochen genießen wir unser Leben ohne Schule. Lernen zu Hause: Diese hier in Frankreich ganz legale Form des Lernens wird nur 1,5 Kilometer weiter nördlich, jenseits der deutschen Grenze, mit Geld- und Gefängnisstrafen oder Sorgerechtsentzug geahndet. Wie viele Familien jedes Jahr deshalb Deutschland verlassen, weiß ich nicht. Aber es sind einige, die mir über diverse Internet-Foren und Gruppen oder auch persönlich bekannt sind. Manche mussten vor übereifrigen Behörden ins Ausland flüchten oder erlebten Kinderraub-Einsätzen mittels Sondereinsatzkommando im namen des deutschen Kinder-mit-Schulzwang-Beglückungswahns. Wir sind hier vor Verfolgung sicher, aber es ist schon ein seltsames Gefühl zu wissen, dass 1,5 Kilometer darüber entscheiden, ob Lernen offiziell an ein Gebäude gekoppelt ist oder nicht und ob wir mit unserer Form des Lernens verfolgt werden oder nicht.

Dann stand ein unerfreuliches Ereignis ins Haus: Unser 10 Jahre alter Wellensittich hat den letzten Pieps gesagt.

ein toter Vogel

Er wurde noch einmal von allen gestreichelt,

Kann ich den mal streicheln?

in Bildern verewigt

es war ein fröhlicher Vogel

und betrauert, bevor er seinen Platz unter der Magnolie im Garten fand.

gemeinsam trauern

Jetzt im Herbst gab es wunderschöne, dekorative Blätter, die aus Nachbars Garten herüberwehten.

Herbstblätter

Bis es richtig kalt wurde, war ich alle paar Tage mit den Kindern auf oder an der Stadtmauer und habe Futter für unsere vier Kaninchen gesammelt. Hier unser letzter Spaziergang, bevor der Frost kam und das Grünzeug unbrauchbar machte.

auf der Mauerauf der Mauer 2auf der Mauer 34x Mini-Schmid

Lustigerweise fanden wir im Garten sogar gestern noch eine wenn auch nicht süße, so doch rote und reife Himbeere. Das Klima hier unterscheidet sich doch deutlich von dem in unserer alten Heimat, wo die Brombeeren immer grün schon erfroren sind.
Momentan sind wir mit den Windpocken gesegnet. Das heißt, Johanna hatte sie schon - vier große Pocken und viele kleine, die aber fast alle schon wieder abgeheilt sind. Die anderen werden also, wenn man von den üblichen Inkubationszeiten ausgeht, in den nächsten Tagen folgen.

Soweit die Neuigkeiten von uns! Wir wünschen euch eine friedvolle, gesegnete Adventszeit.

Herbstlaub aus dem Nachbargarten

3 Gedanken zu „1,5 Kilometer jenseits von illegal

  1. blumenpost

    Wie funktioniert das denn mit dem Lernen zuhause? Bekommt man da als Hilfe einen "Lehrplan" oder wie entscheidest du was du ihr beibringst? Fänd ich sehr spannend mal zu lesen wie das genau funktioniert.

    Antworten
  2. Familie_Schmid

    Einen Lehrplan bekomme ich nicht, da muss ich mich selbst kümmern. Jetzt in der 1. Klasse ist der Lehrplan ja leicht zu überschauen. Lesen, Schreiben, Rechnen. Die Hefte hat sie ja auch noch von der Schule. Man kann auch mit einer Fernschule zusammenarbeiten. Das überlegen wir noch. Ich halte das vor allem in den höheren Klassen für eine gute Idee.

    Antworten
  3. Carine

    L´école à la maison est une chance en France même si cela est rare et très mal vu ici, avec parfois des contrôles difficiles avec les inspecteurs...Nous sommes une famille franco-allemande et nous nous sommes aussi décidés de ne pas scolariser nos enfants( un garcon de 4 ans et demi et une fille de 2 mois), nous rencontrons régulièrement d'autres familles non-sco pour des sorties, c'est très sympa! Il ya une grosse différence de pédagogie et d'éducation entre nos 2 pays!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.