Springe zum Inhalt

Klettern, malen, Kühe treiben

Endlich will ich mal wieder ein Lebenszeichen von uns in den Blog setzen. Die letzten Wochen waren aus verschiedenen Gründen sehr stressig. Dann hat auch noch meine xd-Speicherkarte die Hufe gehoben und viele Fotos waren pfutsch. Aber ein paar schöne leben doch noch.

Hier eine unserer kreativen Mal- und Bastelstunden. Johanna bringt schon richtige Meisterwerke zustande.

kreative Stunden

So ein Fachwerkhaus ist aus vielen Gründen toll. Die Kinder lieben am meisten die Balken zum Klettern.

mein Löwenbaby

Dann hatten wir Besuch von unserer lieben Nachbarin aus Schweden, der wir bei der Gelegenheit unsere neue Heimat zeigen konnten. Und wie man sieht, war die Oma auch da.

Besuch aus Schweden

Ende September ist unsere Große 7 Jahre alt geworden. Es kamen viele Gäste, wir haben Pommes gemacht und die Kinder tummelten sich im Garten und auf der den Garten umgebenden Mauer. Emanuels Schuh fand sich erst ein paar Tage später in einem Hortensienbusch wieder an.

7 Jahre!große PartyKlettern auf der Mauer

Und natürlich hält uns seit Ende August die Schule in Atem.

Hausaufgaben

Ende September gab es einen Familienwandertag mit der Klasse. Am Schluss spielten die Kinder auf einem Spielplatz und auch die Liese war eifrig mit von der Partie.

Wandertag
Kletterliese

Wir haben eine dritte Milchquelle aufgetan, diesmal auf deutscher Seite. Beim ersten Mal Milchholen waren wir gleich auch beim Kühe treiben dabei und die Kinder durften, mit Warnwesten bekleidet, die Straße absperren helfen.

Kühe treiben

An einem Tag haben wir uns in Straßburg im Kindermuseum mit französischen Homeschooler-Familien getroffen. (Das Thema haben wir jedenfalls noch nicht hinter uns, eher vor uns. Aber da vieles derzeit noch vage und offen ist, äußere ich mich dazu erst, wenn wir endlich klare Verhältnisse haben.) Leider sind auch von diesem Tag viele Bilder hinüber. Hier die beiden schönsten erhaltenen.

meine BauarbeiterJonathan der Baumeister

Erst vor ein paar Tagen ist es hier richtig ungemütlich geworden mit Regen und Kälte. Bis vor Kurzem stieg das Thermometer noch auf bis zu 20°C tagsüber. Schweden steckt mir noch so in den Knochen, dass ich mich entweder über die Wärme oder darüber wundere, dass es so früh dunkel wird. Dieses Jahr habe ich jedenfalls keine Angst vor einem langen, kalten Winter. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.