Springe zum Inhalt

Besuch von Omi und Opi

Gleich nach Elisabeths Geburt kamen meine Eltern für zwei Wochen zu Besuch, die wir bis dahin über ein Jahr nicht gesehen hatten. Emanuel konnte sich natürlich nicht an sie erinnern. Er brauchte aber trotzdem nicht lange, um aufzutauen.
Sie brachten viele schöne Sachen mit (Besuch aus Deutschland ist immer fast wie Weihnachten). Tim hatte sich ein Elektro-Fahrrad samt Kinderanhänger mitbringen lassen. Das wurde dann gleich eingeweiht.

stolze Fahrradhelmträgerin
Los geht's!

Emanuel will immer gern mit, aber manchmal kommt sein Mittagsschlaf dazwischen. Hier waren sie ohne ihn gefahren, was er nicht so toll fand.

einer, der mit wollte

Aber dann durfte er auch wieder mit, hier im Kinderanhänger:

jetzt darf er mit

Hier darf Jonathan im Kindersitz mitfahren, ein beliebter und umkämpfter Platz:

Hoch zu Rad

Elisabeth will noch nicht mit. Sie ist am liebsten bei Mama.

das Lieschenauf Mamas Bauch ist's am besten

Die große Schwester taugt aber auch:

stolze große Schwester

oder das Bilum (Tragenetz aus Papua-Neuguinea):

im Bilum schläft sich's gut

Endlich wird es draußen auch wärmer. Da spielt es sich viel schöner als drin.

gießen
zwei Brüder:-)Emanuel will fotografiert werden: toto!

Sehr beliebt bei allen ist derzeit "Bub und Nei" abends vor dem Schlafen gehen(Emanuels Version von "Schubsen und Schmeißen"). Dabei wollen alle Kinder abwechselnd in den Haufen aus allen Bettdecken und Kissen auf unserem großen Familienbett geworfen werden. Hier hat die Omi die Ehre:

bub und nei

Die Jungs gucken mit Opi "Loks mit Gesichtern". Jonathan fährt derzeit auf die Thomas-Lok ab und will auf Youtube immer nur "Loks mit Gesichtern" gucken.

mit dem Opi

Ein aktuelles Familienfoto haben wir aus gegebenem Anlass auch gemacht:

nun sind wir schon sechs

2 Gedanken zu „Besuch von Omi und Opi

  1. Edda

    Als ich (2 Wo vor der Geburt) mich in unserem Fahrradgeschäft habe beraten lassen zu einem neuen Rad mit den Möglichkeiten vorne ein Kind zu platzieren, hinten und auch mit Radanhänger meinte der Verkäufer zuerst: "Haben Sie schon mal über ein E- Bike nachgedacht?" Viel Spaß mit dem neuen Rad. Meine Entscheidung steht noch aus, möglicherweise wird es ein "Eltern- Kind- Tandem".
    Eine Frage: Wo hast Du Dein Bilum erstanden? Ich suche eine Variante bei der unser Kleiner auch mal für ein paar Minütchen (mehr ist noch nicht drin) alleine gemütlich abhängen kann. Ich habe im Netz lediglich ein Bilum für über 100 Euro gefunden, bei der wahrscheinlich nur ein Bruchteil in Papua- N. ankommt. Grüße aus D Edda

    Antworten
  2. Robert

    Klasse, dass der Junge auch mit dem Fahrrad mitfahren kann dank Anhänger. So gewöhnt er sich gleichmal an diese spritsparende und umweltfreundliche Art der Fortbewegung.

    Und bald schon wird er sein eigenes Rad wollen 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Edda Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.