Springe zum Inhalt

Der Sommer kommt… hoffentlich auch zu uns

Es gab schon ein paar sehr schöne Tage, aber die überwiegende Mehrheit hat uns großzügig mit viel Regen und kühlem Wetter eingedeckt. Wir genießen also unseren letzten, schwedischen Sommer und träumen schon mal von wärmeren Gefilden. :yes:

Regenbogenein paar warme Tage hatten wir auch schon

Das Lieschen wächst derweil und gedeiht, hat Speckfalten und sieht gar nicht mehr aus wie das zarte Neugeborene von vor ein paar Wochen.

WonneproppeneingeschlafenHuckepack

Johanna ist eine stolze große Schwester, die die Liese mit Liebe bepuzzelt, herumträgt und mit ihr badet.

Schwestern

mit Elisabeth im Tragetuchso ein SpeckbabyGeschichte für alleSpaziergang mit Puppen und Baby

Ende Mai gab es in Vetlanda einen Wikingermarkt. Da waren wir, und Jonathan durfte sich unter anderem als Ritter üben.

FamilienfotoKnappe Jonathan

Vor unserer Haustür wurde das Stromkabel unter die Erde gelegt, damit wir in Zukunft bei Sturm keinen Stromausfall mehr haben. Da gab es ein paar Tage lang großes Baggerbestaunen für die Kinder.

Stromkabelverlegung

Am 31. Mai ist Emanuel, unser süßes Sabotagekommando, zwei geworden. Johanna schrieb ihm einen Geburtstagsbrief, es gab Erdbeertorte, er bekam ein Polizeiauto geschenkt und unsere Nachbarin kam zu Besuch.

Johanna weiß es: wie man mit einer Feder schreibt
Emanuel wird 2Geburtstagstorte

Letzten Samstag waren wir dann beim jährlichen "Hühnertauschtag" und haben unseren Hühnerstall aufgefüllt. Johanna wollte unbedingt ein Küken. Dieser kleine, piepsende Gesell wohnt seitdem bei uns, der anfangs zusehen musste, von den Kindern nicht totgeliebt zu werden.

mein Freund, das Huhnalle wollen das Küken halten

Und zum Schluss noch zwei lustige Rackerbilder, die oben keinen Platz gefunden haben:

Kuchenbacken mit Omaim Schaukelsack

5 Gedanken zu „Der Sommer kommt… hoffentlich auch zu uns

  1. mareen u familie

    herrlich... herrlich... danke für die tollen Bilder... wahnsinn, dass Johanna die kleine Motte schon tragen kann! ab wann hast du die liese auf dem Rücken getragen? sieht gut aus, ich rätsel noch mit unserer kleinen, ob das schon geht (ist älter als Lieschen). euer Garten sieht super-kindertauglich aus, Wasser und Grün, mehr geht nicht .-)

    Alles Liebe, SEGEN,

    Mareen u Familie

    Antworten
    1. Familie_Schmid

      Johanna will am liebsten selbst ein Baby haben und ich lasse sie, so viel sie kann, schon mit dem Baby machen. Ich denke, dass ist nur nützlich, um ihr für später genug Selbstbewußtsein im Umgang mit eigenen Babys zu geben. Wenn man in anderen Kulturen guckt, werden dort die großen Geschwister auch sehr schnell an der Babybetreuung beteiligt. Man darf halt nicht so viel Angst haben und muss den großen Kindern was zutrauen. Dann wachsen die über sich hinaus.
      Ich habe das Auf-dem-Rücken-tragen recht früh immer mal wieder probiert. Ich glaub das erste Mal war sie knapp 4 Wochen, so richtig im ersten Schub und total unzufrieden. Auf meinem Rücken aber ist sie dann prompt eingeschlafen. Für den Rücken gibt es ja auch x verschiedene Trageweisen. Da findest du bestimmt eine, die euch passt. Ich sag mir: Wenn die Babys in Afrika so früh so getragen werden, warum sollte das mit unseren Babys nicht auch gehen? Rücken ist einfach praktisch.
      Liebe Grüße!

      Antworten
  2. Eva78

    Danke für die wunderschönen Bilder.
    Da geht einem immer das Herz auf <3

    Euer letzter Sommer in Schweden? Es geht woanders hin?

    Liebe Grüße

    Antworten
      1. Anonymous

        Das ist aber schade, auf den Bildern sieht es so schön bei euch aus. Und zu der kleinen Johanna muss ich mal sagen das die ja wirklich wunderschöne Haare hat. Diese vielen Locken herrlich, da wird man richtig neidisch 🙂

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.