Springe zum Inhalt

Winterfreuden

Die Schneeglöckchen blühen, die Vögel singen und der Frühling kündigt sich an. Hier im Elsass ein bisschen früher als anderswo. Zeit, mit dem Winter abzuschließen. 🙂

Das Jahr fing mindestens genauso geschäftig an, wie das alte aufgehört hat. Anfang Januar - nach einem Zeitungsartikel über uns - bekam ich eine Einladung ins Frühstücksfernsehen bei Sat1. Von einem Tag auf den anderen sollte ich nach Berlin fliegen und früh halb 6 aufstehen ... Kiran war mit von der Partie und es hat Spaß gemacht, mal für einen Tag in eine andere Welt einzutauchen.

Am ersten Februar wurde unser zweitjüngster Bub 2 Jahre alt. Happy Birthday!

Anfang Februar war ein Ski-Urlaub in Österreich eingeplant. Jonathan hat sich schon mal drauf vorbereitet.

Ski-Urlaub hieß so viel wie: Ski-Fahren für Papa und die großen Kinder, die Bergsilhouette von der Hütte aus bewundern für Mama und die kleinen Kinder.

4,5 Stunden Fahrt rumkriegen:

Der erste Kontakt mit dem Schnee:

Die Jungs hatten den Dreh schnell raus.

Johanna fand Skifahren an sich gut, wollte aber nicht von den Großen gegängelt werden, wie sie was zu machen hat. Die Liese hat's noch nicht so gepeilt und ist irgendwo und irgendwie ins Blaue gefahren - egal wie schön ihr vorher alles erklärt wurde. Als Folge wurde sie am Ende auch zu Mama und den kleinen Jungs auf die Hütte verbannt. *lol*

Die Aussicht von hier war aber wirklich wundervoll und jeden Tag anders.

Irgendwie kam eins zum anderen und Ende Februar haben wir's in die Bildzeitung geschafft. 😛 Tim wollte lieber nicht mit ins Blättle ...

Sonst läuft das Großfamilienleben seinen gewohnten, lauten, arbeitsreichen Gang.

Johanna träumt von Pferden und Einhörnern.

Jonathan baut beleuchtete Legostädte und andere Kunstwerke

oder hilft beim Kochen. Wie Johanna übrigens auch. Hier gibt's selbergemachte Fischstäbchen.

Emanuel steht am liebsten vor allen auf, um heimlich und verbotenerweise Computerspiele zu machen. Und das stellt er ziemlich schlau an. Aber wir sind ihm auf die Schliche gekommen und wissen es meist zu verhindern.

Die Liese macht derzeit am liebsten - das ist erlaubt - Computer-Lernspiele 1. Klasse. Gern von früh bis spät.

Konstantin ist ein kleiner, unerschrockener Lausbub geworden - so wie wohl fast alle Zweijährigen ... *lol*

Kind: 2 Jahre. Pferd: 2 Jahre. Beide machen ihre erste Reiterfahrung.

Mit dem kleinen Bruder spielen - oder ihn ärgern. Oder auch die Katze ärgern ... Je nach Laune.

Oder sich Papas Ohrenstöpsel in die Ohren stopfen.

Oder Mamas 3-Liter Eimer voll Sauermilch auf dem Boden verteilen. Oder ihren Lebertran oder ...

Und obwohl die ersten Kinder ihre eigenen Betten haben, kuscheln doch alle gern noch mal auf der Familienbett-Liegelandschaft.

So schnell vergeht die Zeit: Da ist unser Jüngster auch schon wieder ein halbes Jahr alt.

 

 

 

 

 

 

 

5 Gedanken zu „Winterfreuden

  1. Ulrike

    Liebe Sarah,

    das war wieder sehr nett zu lesen. Aber: War der Artikel in der Bildzeitung wirklich eine gute Idee? Du gibst dich (und deine Kinder!) dort ja einem Publikum preis, das möglicherweise recht unangenehm reagiert. Dass die Bildzeitung nicht informieren, sondern seinen Lesern eine geile Story (entschuldige die Wortwahl!) bieten will, ist doch klar, oder?

    Antworten
    1. Familie Schmid

      Liebe Ulrike,
      klar, man kann unterschiedlicher Meinung dazu sein. Ich habe mich dazu entschieden, weil ich mir wünsche, dass jede Frau von ihren Möglichkeiten und Freiheiten bei der Geburt erfährt. Und viele kommen von selbst nicht drauf, dass es mehr Wege gibt als den, den alle gehen. Die BILD - Wurschtblatt deluxe wie es leider ist - hat eine weite Verbreitung wie sonst kaum eine Zeitung. Der Artikel hat ein-zwei inhaltliche Fehler, aber für die BILD ist er doch nicht schlecht geraten. Bin also zufrieden wie es geworden ist. Mit Gegenwind kann ich leben.
      Was die Kinder betrifft: Wir sind ja hier in Frankreich und die Kinder haben bislang keine Reaktionen von anderen zu hören bekommen.
      So ein Artikel erscheint und verschwindet wieder. Aber in denen, die geburtstechnisch nach einer Alternative suchen, kann es einen Funken entzünden, der zum Weiterdenken und -informieren führt.

      Antworten
  2. Ulrike

    Und noch eine Frage, nachdem ich den Artikel in der Bildzeitung gelesen habe: Wann hast du denn ein Kind heimlich im Garten bekommen, als dein Mann "verreist" war? Das hast du doch bisher immer ganz anders erzählt ...

    Antworten
    1. Familie Schmid

      Das ist der Fantasie der BILD-Autorin entsprungen. 😛 Heimlich habe ich kein Kind gekriegt.

      Antworten
  3. Andy

    Schoener Blog! Und bei Euch ist ja fast soviel los wie bei mir. Ich hab inzwischen 8 Kinder (zwischen 0 und 11) - leider jetzt alleinerziehend. Aber Spass macht es riesig.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.