Sommer 2017

Ein ereignisreicher Sommer neigt sich langsam - hier im Elsass zum Glück nur gaaanz langsam - dem Ende zu.

Anfang Juli waren wir mit Freunden auf einem christlichen Zeltlager im Osten Deutschlands. Tim hat sein Tent-Tipi aufgestellt und den Ofen, der das Zelt beheizt und war selig. Das Wetter hat so halbwegs mitgemacht. Bis auf in der letzten Nacht ...

Morgendliches Wecken.

Großes Camp-Fußballduell am letzten Abend.

Alles einpacken ...

Dann sind wir weiter zu meinen Eltern, wo Jonathan 9 geworden ist. Mit Blumen aus Omis Garten.

Kiran ist 10 Monate geworden.

Omis Erdbeertorte essen.

Dieser Schirmpilz half nicht nur gegen plötzlichen Regenguss, sondern war paniert auch sehr lecker.

Omis Hühnernachwuchs.

Auf dem Rückweg Zwischenstopp mit Übernachtung bei Freunden ... zufällig gab's gerade eine Hopsburg. Das allerbeste nach einer langen Autofahrt.

Wieder zu Hause hat Jonathan seinen Geburtstag auch noch mal mit den Nachbarskindern gefeiert.

Das Wetter war eigentlich fast immer schön. Gegen die Hitze halfen Trinken, Melone und Pool.

Kiran ist schon eine richtige Wasserratte ...

Wenn es schnell gehen muss: Da kommt Kiran auch ohne Hilfe rein.

Baden macht müde ...

Im Rahmen eines kindlichen Wutanfalls (der Bruder hatte sein Nachthemd an), ging eine Glastür zu Bruch. Zum Glück war es Sicherheitsglas ...

Schnittwunden gab es trotzdem noch genug, die der Papa dann in der Notaufnahme genäht hat.

Ich habe mich an fermentierten Gurken versucht. Also wie Sauerkraut nur mit Wasser und Salz. Zwei Tage bei Zimmertemperatur, dann schmecken sie richtig gut. Nach zwei weiteren Tagen im Kühlschrank schmecken sie aber schon nicht mehr gut ... Keine Ahnung, wie man da eine längere Haltbarkeit hinbekommt.

Kiran mag das Trampolin auch. Allerdings lieber alleine.

Mit einer befreundeten Homeschooler-Familie verbrachten wir einen Nachmittag im Europäischen Kulturpark Bliesbruck

Zu Hause war den ganzen August lang die Straße gesperrt - wunderbar, diese Ruhe! Wenn nicht gerade Baumaschinen lärmten. Dabei gab's einen neuen Wasseranschluss.

Eine Sumpfmeise, die leider von der Katze erwischt worden war und nicht lange überlebt hat.

Dieses Taubenkind hatte mehr Glück. Es fiel aus seinem Nest unter dem Dach. In unserem Behelfsnest auf dem Fensterbrett wurde es aber von den Eltern gefüttert und wurde irgendwann flügge.

Gute Aussicht von unserem Magnolienbaum.

Gute Aussichten auch am Sandkastenrand ... 🙂

 Und tatsächlich haben wir dieses Jahr auch ein Familienfoto geschafft:

4 Gedanken zu „Sommer 2017

  1. Krahnke

    Hallöchen, mich würde mal interessieren, wie ihr es nun macht mit dem Impfen- ist in Frankreich nicht die Impfpflicht eingeführt worden? LG Jenny, Mama von 4 Kindern

    Antworten
    1. Familie Schmid

      Hallo, das ist nicht schwer, solange die Kinder keine öffentliche Einrichtung besuchen. Denn nur da werden die Impfungen kontrolliert. Frankreich ist mit der Bestrafung von Impfverweigerern aber sehr zurückhaltend. Es lassen sich nur zwei Gerichtsprozesse finden. Einer endete im Freispruch und einer in einer Bewährungsstrafe von 2 Monaten. Die Franzosen sind sehr impfskeptisch, mit denen will der Staat es sich nicht verderben und durch ein Anziehen der Daumenschrauben den Widerstand vergrößern. Die neue Anzahl der Pflichtimpfungen wird vor allem der Industrie gerecht, die schon lange den Dreifach-Impfstoff (Tetanus, Diphtherie, Polio) nicht mehr herstellt. Die bisherige Impfpflicht erstreckte sich nur auf diese drei. Da will man sicherlich auch den Fragen der Eltern ein Ende machen, warum nur diese drei Pflicht sind. Politischer Wille ist ja, dass Eltern gegen alles impfen lassen, was empfohlen wird. Also kann man entweder die Impfpflicht ganz abschaffen oder ausweiten. Die franz. Regierung hat letzteren Weg gewählt.

      Antworten
  2. Jessi

    Halli Hallo

    Ich hab mal eine "nicht bös gemeinte" frage. Die Kinder sind öfters nackelig, passieren da nicht öfters kleine *Unfälle * im Haus oder auf dem Schoß?
    Wir versuchen gerade unseren 3 jährigen trocken zu bekommen aber lassen ihn nie lange ohne Windel, denn das Sofa wurde schon oft nass gemacht und wenn der Boden nass wird, wird es gefährlich rutschig

    Ganz liebe grüße

    Antworten
    1. Familie Schmid

      Ab und an passiert schon mal was. Aber bis auf die Sofas, die jetzt nicht viel wert sind bzw. wo ich die Bezüge waschen kann (trotzdem ärgere ich mich, wenn's mal passiert), wird nur der Boden nass, den ich putzen kann. Aktuell ist aber nur noch der Kleinste nicht stubenrein. Und der trägt Windel. Außer es ist heiß. Mit der Zeit bin ich da sehr entspannt geworden. Irgendwo liegt immer ein Putzlappen, so viel wie mit kleinen Kindern eh außerdem noch verschüttet wird. Und draußen ist es egal. 😛

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.