Springe zum Inhalt

Januar – März 2020

Das Jahr hat ereignisreich angefangen und scheint auch so weiterzugehen. Wir haben das neue Jahr, wie es bei uns Tradition ist, mit selbstgemachten Berliner Pfannkuchen begrüßt.

Die Zwillinge erkunden die Welt, können die Treppe rauf und runter klettern und Sarah macht schon ihre ersten Schritte.

Fremde Leute waren zu Besuch. Das sind skeptische Blicke Pflicht.
Eingepennt.
Krabbelzeit ist Blaue-Flecken-Zeit.
Die Brille fest im Griff ...

Konstantin ist 5 Jahre alt geworden.

Der Winter war mild und quasi nicht existent. Die Kinder haben ihn trotzdem manchmal gefunden. An einem Tag gab es sogar genug Schnee für einen kleinen Schneemann.

Schätze im Garten suchen mit dem Metallsuchgerät
Die im Bau befindlichen Bahn bei einer befreundeten Homeschoolerfamilie sorgt für Begeisterung.
Brotbackschüssel auslecken
Omas Bastelprojekt: Dachziegel bemalen

Am 20.02.2020 ist mein Papa beim Bäumefällen aus 10 Meter Höhe abgestürzt. Er hatte sich mit der Kettensäge das Sicherungsseil durchtrennt. Er wurde mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Sein Becken war mehrfach gebrochen, ein paar Rippen auch ... Er wurde operiert und in den folgenden Tagen ging es jeden Tag ein bisschen bergauf. Bis zum 06.03.. Da postete er ein Bild in unserer Familiengruppe - offenbar wenige Minuten bevor er an einer Lungenembolie verstarb. Mit 65 Jahren.

So kam es, dass wir am darauffolgenden Wochenende über 700 Kilometer in die Nähe von Berlin zu meiner Mutter und zur Beerdigung fuhren. Die Reise war mit gewissen Pannen verbunden. Erst steckte der Wohnwagen - den wir mitnehmen wollten, um darin zu übernachten - in der Wiese hinter dem Haus fest und wir mussten rausgezogen werden. Dann ging ein wichtiger Stecker kaputt. Aber angekommen sind wir schließlich trotzdem.

Ruhe in Frieden, Papa!
Wir behalten dich gern so in Erinnerung, wie wir dich noch im Sommer erlebt haben, als du uns besucht hast: voll Kraft und Optimismus.

In der Zeit rückte die Corona-Panik immer mehr in den Vordergrund. Wir befürchteten schon, nicht mehr über die Grenze nach Frankreich zu kommen. Inzwischen dürfen wir hier im Elsass nur noch zum Einkaufen, Arbeiten und für eine kleine Spazierrunde aus dem Haus. Alles mit Passierschein. Läden, Schulen ... alles hat geschlossen, außer Lebensmittelläden. Zum Glück sind wir eh meistens zu Hause und haben einen Garten. So ändert sich für uns nicht viel.

Klopapier? Nö.
Ein Handzeichen gegen die Angst und um Gleichgesinnte zu erkennen. Erregte in den Social Media einen riesen Shitstorm. Meinungsäußerung abseits des Mainstreams ist nicht erwünscht heutzutage.

Wie geht es weiter auf der Welt? Spannende Wochen liegen vor uns. Driften wir ab in die totalitäre Eine-Welt-Regierung? Oder lässt sich das Ruder noch einmal herumreißen, hin zu mehr Freiheit? Es ist offensichtlich, dass die Welt, wie wir sie kennen, zu Ende ist. Ich bin mal ganz optimistisch gespannt auf die neue Welt, die danach kommt ...

Eine Videozusammenfassung von Januar - März 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.