Springe zum Inhalt

…und manchmal auch ein Einhorn

Das Thema Katzen habe ich im vorigen Beitrag bereits abgehandelt. Hier folgt jetzt ein Ausschnitt von dem, was wir außerdem in den letzten zwei Monaten so gemacht und erlebt haben. 🙂

Unsere Liese ist Ende April fünf geworden.

Unser Hochzeitstag jährte sich im Mai zum 13. Mal.

Kiran hat jede Menge Zähne bekommen (aktuell kommt der achte). Außerdem hat er krabbeln, hinsetzen und hinstellen gelernt.

Entsprechend unterhaltsam waren die Abende, die er offenbar zu spannend fand um schnell einzuschlafen. Zum Glück gab's Unterhaltungsprogramm mit der großen Schwester.

Wunderbar, wenn dann doch alle schlafen.

Emanuel ist Ende Mai sieben geworden ...

Wir hatten Gäste. Hier alte Bekannte, die wir schon ewig nicht gesehen hatten.

Auf dem Bild seht ihr meinen Opa, den Vater meines Vaters (wie er in jüngeren Jahren aussah). Er stammte aus Kottwitz bei Breslau (heute gehört das zu Polen), überlebte eine schwere Verwundung im 2. Weltkrieg und starb nun mit 95 Jahren. Seine Beerdigung führte uns Anfang Juni für ein Wochenende nach Lauenstein ins Osterzgebirge, wo die ganze Familie zusammenkam - in dem Haus, in dem ich als Kind viele schöne Ferientage erlebt habe.

Da es direkt auf unserer Route lag, nutzten wir die Gelegenheit, um liebe Freunde in Sachsen zu besuchen.

Wenn wir zu Hause sind, läuft der übliche geschäftige Alltag mit seinen vielen Aufgaben. Dieses Brot wurde besonders gut, weil ich statt Wasser Molke verwendete.

Die fiel an, weil ich Quark gemacht habe.

Ein paar Früchte hat unser Garten dieses Jahr hergegeben.

Zwei der allerersten Kirschen von unserem neu gepflanzten Kirschbaum. Leider verschwanden sie allesamt im Nu in Lieses Bauch.

Die Eltern dieses Grünspechtbabys waren leider nicht mehr aufzufinden. Es starb in der Nacht trotz Aufwärmens.

So tanzen wir der üblichen Tanz zwischen Idylle und Wahnsinn ...

 und wenn man gut aufpasst, trifft man sogar ein Einhorn. 😉

Ein Gedanke zu „…und manchmal auch ein Einhorn

  1. Tina

    Oh vielen lieben Dank Sarah wieder mal in diesen schönen Einblick bei Euch <3

    "Tanz zwischen Idyll und Wahnsinn" .... ich musste sehr lachen. Ja, genau so ist es mit wuseligen Kindern. 🙂

    Liebe Grüße

    Tina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.